Haus am Harly Seniorenpflegeheim

20 Jahre Haus am Harly: Großes Jubiläums-Sommerfest mit über 150 Gästen

Wiedelah (ul). Mit über 150 Gästen und einem abwechselungsreichen Programm hat das Haus am Harly am vergangenen Samstag, 22. Juni 2013, sein Jubiläums-Sommerfest zum 20-jährigen Bestehen in der Regie von Heimleiterin Petra Drude gefeiert. Höhepunkte des Nachmittags bildeten die Auftritte des Drehorgelorchesters Braunschweig unter Leitung von Ingeborg und Werner Grewecke und der Bambini-Tanzgruppe des MTV Vienenburg. Für flotte Unterhaltungsmusik sorgte immer wieder die Band Albatros.

Heimleiterin Petra Drude würdigte in ihrer Ansprache alle, die nachhaltig zum Erfolg des Seniorenpflegeheims beigetragen hatten. Dem gesamten Team in der Pflege und Betreuung, in der  Verwaltung, Hauswirtschaft und Küche dankte sie ausdrücklich für dessen anhaltendes Engagement zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner. Auch ihrem Ehemann, dem Maschinenbau-Ingenieur Ernst Drude, zollte sie ihren Dank, denn ohne ihn als technischem Leiter sei der reibungslose Betrieb des Hauses nicht denkbar gewesen. Auch die Versorgung der gemeinsamen Kinder Sarah und Simon neben dem Heimbetrieb sei ohne ihn nicht machbar gewesen.

Für ihre Verdienste um die stationäre Pflege und Betreuung von Seniorinnen und Senioren in Wiedelah und Umgebung dankte Vienenburgs 2. Vize-Bürgermeister Manfred Dieber (rechts im Bild oben) der engagierten Heimleiterin und überreichte ihr einen Blumenstrauß als Anerkennung. Auch der Wiedelaher Ortsvorsteher Hans-Joachim Michaelis (Mitte im Bild oben) würdigte ihre Verdienste und die anhaltend gute Pflege und Betreuung im Haus am Harly.

Hier die Rede zum Heim-Jubiläum von Inhaberin und Geschäftsführerin Petra Drude im Wortlaut:

"Sehr geehrte Damen und Herrn, liebe Gäste, zu unserem Jubiläums-Sommerfest zum 20. Geburtstag des  Seniorenpflegeheimes Haus am Harly begrüße ich Sie ganz herzlich. Vertreter vom  Stadtrat und der  Stadt Vienenburg, allen voran heute der 2. Vize-Bürgermeister Manfred Dieber, sowie Ortsvorsteher Hans-Joachim Michaelis für Wiedelah, die Bürgerinnen und Bürger von Wiedelah und all die Angehörigen unserer Bewohnerinnen und Bewohner möchte ich an dieser Stelle besonders begrüßen.

Denn Sie alle haben in den vielen Jahren dazu beigetragen, dass sich unser Haus erfolgreich zum Wohle seiner Bewohnerinnen und Bewohner entwickeln konnte und sich als zuverlässige Einrichtung für gute Seniorenpflege in diesem Ort und seiner Umgebung einen festen Platz erobern konnte. Stets haben wir uns für das Haus am Harly das Ziel gesetzt, vor allem menschlich und kunden- und bewohnerorientiert zu arbeiten. „Wohlfühlen wie Zuhause - Service wie im Hotel“ lautet unser Motto für die professionelle Versorgung von Pflegebedürftigen und Demenzkranken noch heute.

 

Natürlich bedarf es eines sehr guten Teams, um solche Ziele zu erreichen und über 20 Jahre Tag für Tag auch zu erfüllen. Daher möchte ich heute ausdrücklich unserem gesamten Team in der Pflege und Betreuung, in der Verwaltung, in der Küche und in der Hauswirtschaft herzlich für sein großes Engagement danken.

Insbesondere unserer  Pflegedienstleiterin Inge Germer gilt mein Dank, denn sie hat die fachliche Entwicklung des Hauses von Anfang an bis heute über zwei Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt. Mit Menschlichkeit, Umsicht und Fachkunde hat sie das Team geleitet und motiviert und zu einer sehr guten Pflege angespornt.

Denn die immer höheren Qualitätsanforderungen an die professionelle Pflege erfordern auch von uns Führungskräften immer mehr Wissen. Das müssen wir uns immer wieder neu aneignen, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben – genauso wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Erfolge erreichen wir im Leben bekanntlich nie allein. Das gilt besonders für Familienunternehmen wie dem unseren. Daher möchte heute natürlich auch meinem Ehemann Ernst herzlich danken. Ohne ihn an meiner Seite könnte ich unser Heim mit 54 Plätzen nicht professionell führen und zu Hause noch unsere Kinder Sarah und Simon zu hoffnungsfrohen, möglichst eigenständigen Menschen erziehen.

Wenn ich zurückblicke, so haben wir, seit wir das Haus am Harly 1993 übernahmen, gemeinsam so einiges bewegt:

1. Das Haus erhielt einen richtigen Empfangsbereich mit Glasfront anstelle eines früheren Doppelzimmers.

2. Die Zimmer haben wir Schritt für Schritt modernisiert und renoviert und mit attraktivem Mobiliar ausgestattet. Denn hotelartig soll unser Haus wirken und zu erschwinglichen Preisen beste Pflege und Betreuung bieten.

3. Im Oktober 2007 haben wir unser Haus um einen besonderen Bereich für Menschen mit Demenz ergänzt, die alltäglich mehr Ruhe und Geborgenheit brauchen und auf ganz besondere Weise betreut werden müssen. Zu diesem Zweck haben wir die Räumlichkeiten der früheren Gaststätte „Harzer Stübchen“ so umgebaut und eingerichtet und möbliert, das sie an eine Wohnung in den 60er und 70er Jahren erinnern. Denn viele Erinnerungsstücke aus ihrer Vergangenheit geben Demenzkranken ein Stück Sicherheit und Geborgenheit.

4. Unsere Heimküche haben wir nach und nach modernisiert. Sie versorgt nicht nur unsere Bewohner mit Essen wie im Hotel, sondern auch so manchen Mitbürger in Wiedelah und Umgebung mit „Essen auf Rädern“. Gute Hausmannskost steht regelmäßig ganz oben auf unserem Speiseplan - und  unser Heimkoch Steffen Barner und sein Team setzen  immer gute Ideen um, damit das Essen ein Genuss  für unsere Bewohner bleibt. An 365 Tagen im Jahr. Herzlichen Dank dafür, Herr Barner.

5. Als nächstes wollen wir die Fassadenrenovierung unseres Hauses dieses Jahr zu Ende bringen. Dafür müssen aber die Straßenbauarbeiten der Stadt vor unserer Haustür erst einmal erledigt sein, durch die schöne Parkplätze, eine ansehnliche Pflasterung und Bürgersteige entstehen. Hoffen wir, dass die Bauarbeiten baldmöglichst beendet werden können, damit der Baulärm, der unsere Bewohner stört, bald aufhört. Möge die Stadtverwaltung alles Nötige dafür tun, Herr Vize-Bürgermeister Dieber.

Nur kurz zur langen Geschichte dieses Hauses: Das heutige  „Haus am Harly“ wurde um 1860 erbaut und später als „St. Joseph-Stift“ das  Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vincenz von Paul in Hildesheim genutzt. Von 1965 bis 1986 diente es schon als Alten- und Pflegeheim „St. Joseph-Stift“, ehe es 1989 als Alten- und Pflegeheim „Am Harly“ von unseren Vorgängern modernisiert, erweitert und wiedereröffnet wurde.

Doch genug der langen Rede. Jetzt möchte ich mit Ihnen gemeinsam das Glas erheben und auf das Wohl unseres Hauses anstoßen. Denn „20 Jahre Haus am Harly“ ist ein wunderschöner Anlass,  mit Ihnen zusammen ein  besonderes Jubiläums-Sommerfest  den 20. Geburtstag  zu feiern. - Zum Wohl, meine Damen und Herren!"

Alle Fotos: Ramona Behrens, die das Jubiläumsfest maßgeblich organisierte.

Seniorenpflegeheim Haus am Harly    kunden@hausamharly.de / 05324-8090